Geschrieben am 13. Februar 2015 · Unter Allgemein, Messen

Mit rund 23.000 Fachbesuchern hat die eltefa auch 2013 wieder ihre Spitzenstellung als wichtigste Messe der Elektrobranche in Baden-Württemberg unter Beweis gestellt.

Ein Ende der Aufwärtsentwicklung ist auch für 2015 nicht in Sicht. Durch die dynamische Entwicklung bei nachhaltiger Energieerzeugung, intelligenter Energieverteilung und dem Trend zu Smart Homes gewinnt die Elektrotechnik immer größere Bedeutung. Eine besondere Stärke der eltefa ist die Sicherheit von Gebäudesystemtechnik. Nirgendwo sonst wird dieses Thema so vielseitig, lebendig und faszinierend interpretiert wie bei den Ausstellern, in den Themenparks, auf den Foren und Kongressen dieser Elektrofachmesse. Und das mitten in einer starken Wirtschaftsregion, in der führende Unternehmen und Impulsgeber der Branche zuhause sind.

Auch das Streben nach Energieeffizienz als großes Querschnittsthema gibt neue Impulse. Lassen Sie sich überraschen. In der Innovations-Pipeline des eltefa-Teams befinden sich zahlreiche Projekte, die 2015 für Aufmerksamkeit und Überraschung sorgen werden.

In der Lichttechnik gibt es leuchtende Ideen für Effizienz, Leistungsfähigkeit und Sicherheit in den Bereichen

  • LED-Technologien
  • Licht im öffentlichen Raum
  • Beleuchtung für Büro, Verwaltung und Produktion
  • Licht und Architektur
  • Lichtsteuerung
  • Lichtmanagement

Besuchen Sie uns auf unserem Ecolight™-Stand in der Halle 7 Stand D55.

Wir zeigen Ihnen die neueste Generation unserer Ecolight LED-Hallenleuchten mit auswechselbaren Chips nach ZHAGA-Standard oder unsere brandneuen Hallentiefstrahler mit speziellen Optiken und 60° Abstrahlwinkel. Alle unsere LED-Hallenleuchten sind DALI-fähig mit optional integrierten Präsenz- und Lichtsensoren. Überzeugen Sie sich selbst. Wir freuen uns auf Sie.

Ein Highlight auf der eltefa ist die Architekturveranstaltung “AID Architekt & Ingenieur im Dialog” die mit hochaktuellen Themen und zugkräftigen Referenten glänzt.

Bereits zum fünften Mal krönt die wichtigste Landesmesse für Elektrotechnik und Elektronik in Stuttgart 2015 ihr Programm mit dieser Veranstaltung, die (Innen-)Architekten und Ingenieuren, Fachplanern und Vertretern der Industrie die Möglichkeit zu einem intensiven, interdisziplinären Erfahrungs- und Wissensaustausch bietet. Ein Angebot, das 2013 über 300 Fachbesucher nutzten.

Für die Planung und Organisation haben sich die Veranstalter, der Fachverband Elektro- und Informationstechnik Baden-Württemberg (FV EIT BW) und die Messe Stuttgart, zum zweiten Mal die renommierte Online-Plattform “German-Architects.com” ins Boot geholt – ein Partner, der diesem Planer-Event entscheidende Impulse gegeben hat. Einer davon war das Format der Impulsvorträge, durch das die Zuhörer in kurzer Zeit viele verschiedene Informationen erhalten und das beim Fachpublikum 2013 glänzend ankam. Die Moderation übernimmt wieder der Architekturjournalist Thomas Geuder.

Drei Themenblöcke mit Kurzreferaten

Im Rahmen von drei Themenblöcken “Energie: erzeugen, speichern, vernetzten”, “Licht: beleuchten, steuern, wirken” und “Energie und Licht: entwickeln, planen, bauen” beschäftigt sich die fünfte Ausgabe von “AID Architekt & Ingenieur im Dialog” am 20. März 2015 mit der Energieeffizienz und Suffizienz in Gebäuden, der Qualität von Licht und der Zukunft der Gebäudetechnologie.

Im Themenblock “Licht” geht es um das allgegenwärtige Kunstlicht als selbstverständlichen Teil unseres Lebens. Welche Formen wird es in der Zukunft noch annehmen und was wird das für den Menschen bedeuten? Die Vorträge dieses Blocks zeigen interessante Möglichkeiten, aber auch Projekte, die bereits mit LED realisiert worden sind.

Mit Dr. Uwe Slabke kommt dazu einer der kenntnisreichsten Fachleute der Branche zu Wort. Der Geschäftsführer des unabhängigen LED Instituts Bensheim hat die gesamte Wertschöpfungskette der Leuchtdiode im Blick. Mit seinem Vortrag über “Grenzen und Chancen” der LED-Beleuchtung vermittelt er Planern und Architekten unschätzbare Informationen und Erkenntnisse.

Tageslicht, Kunstlicht, visuelle Medien und Lichtsteuerung sind die Spezialgebiete von Licht-Designerin Carla Wilkins. Die innovativen Beleuchtungskonzepte ihres Planungsbüros “Lichtvision” (Berlin, München, London, Hongkong) sorgen im Berliner Hauptbahnhof für Glanz, für den Farbwechsel des Forumdachs über dem Sony Center, die Illuminierung der Tameer Towers in Abu Dhabi und der Market City in Mumbai. Unter dem Titel “Weiß plus Weiß” erläutert sie, wie reizvoll weißes Licht ist und wie viele Nuancen es hat – farbliche und atmosphärische.

Mit “LichtPoesie” beschäftigt sich Gabriele Allendorf. Die Gewinnerin des “iconic award 2014″ hält “Light Identity” in einer grenzenlosen Welt für einen unschätzbaren Wert. Deshalb entwickelt und verwirklicht ihr Münchner Büro für “corporate light und architecture” Tages- und Kunstlichtkonzepte immer als Teil einer Corporate Identity. Vor allem aber entwickelt sie individuelle Lösungen bis ins Detail und entwirft und baut die Leuchten meist sogar selbst.