KnowHow
seit über 50 Jahren.

Dipl. Ing. Miroslav Kotrbaty

entwickelte in den fünfziger Jahren des vergangenen Jahrhunderts, zusammen mit dem Maschinen- forschungsinstitut an der tschechoslowakischen Akademie der Wissenschaften in Prag, die erste Deckenstrahlungsheizung in der Tschechoslowakei.

Die erste Anlage wurde 1954 in einem Fertigungsbetrieb in Prag in Betrieb genommen.

1955 folgte dann die erste Anlage mit dampfbetriebenen Deckenstrahl- platten in einem Forschungsinstitut.

Weiterentwicklung

In den folgenden 30 Jahren entwickelte er als leitender Ingenieur am staatl. Institut Projekta die Deckenstrahlheizung weiter.

1988 lies er die Entwicklung patentieren. Nach dem Ende des Kommunismus 1989 machte er sich umgehend mit einer Projektierungsgesellschaft selbsständig.

Bereits 1993 gründte er zusammen mit seinem Sohn Dipl. Ing. Martin Kotrbaty und seiner Tochter Dipl. Ing. Jitka Hojerova einen Fertigungsbetrieb in Pehrimov. 1998 wurde eine moderne Fertigungsanlage für Deckenstrahlplatten in Betrieb genommen.

ISO Zertifizierung

2003 wurde das Unternehmen nach ISO 9001/2000 zertifiziert.

Durch die mittlerweile dritte Generation, vertreten durch Herrn Dr. Ing. Ondrej Hojer, wird die seit Jahrzehnten andauernde Zusammenarbeit mit den technischen Universitäten in Prag und Bratislava im Bereich Forschung und Entwicklung erfolgreich weitergeführt.

Über 100 wissenschaftliche Veröffentlichungen der Familie Kotrbaty zum Thema Heiztechnik, darunter 10 Bücher, zeichnen ein beeindruckendes Bild dieser Zusammenarbeit.

Kotrbaty Website


Bildunterschrift

Zum Produkt

Vom aktuellen Modell KSP wurden bereits über 220.000 m installiert.

Das entspricht einer installierten Heizfläche von 140.000 m2. Dafür wurden über 150.000 Pressfittinge für die Rohrverbindungen, sowie über 300 km an Ketten- und Drahtseilabhängungen verbaut. Die bislang höchste Installation war ein Kaufland-Zentrallager in dem die Deckenstrahlplatten in luftigen 20m Höhe hängen. Das bislang längste Heizband am Stück ist 220m lang und hängt im VW-Montagewerk in Bratislava, in dem unter anderem so renommierte Modelle wie der VW Touareg, der Audi Q7 und der Porsche Cayenne gefertigt werden. Selbstverständlich sind die KSP -Deckenstahlplatten nach DIN EN 14037-1, DIN EN 14037-2, und DIN EN 14037-3 zertifiziert. Darüber hinaus wurde eine Keymark-Zertifizierung an der HLK-Stuttgart durchgeführt.

Nationale und internationale Zertifizierungen

Presse, Veröffentlichungen